jahnna Auge, Tusche

Brauchen im Denken

«Ich brauche eine Frisur.»

Wozu eigentlich? Jedes Tier kommt ohne aus und ist dennoch in sich schön.

«Ich brauche Geld.»

Ist Brauchen eventuell nur ein Denken? Das ‹Gebrauchte› nur ein gedankliches Konstrukt?

Prüfe es selbst, indem du dir vornimmst: «Ich brauche nichts» und so in deine Tage gehst. Höre die Gedanken in dir und halte inne, wann immer dennoch ein Brauchen-Gedanke in dir auftaucht. Was ist es, was du nun ‹brauchst›? Brauchst du es wirklich? Und: Woher kommt dieser Gedanke? Falls es ‹Frisur› ist, bist du eben zufällig an einem Plakat vorbeigelaufen, auf dem ein Mensch mit perfektem Haarschnitt abgebildet ist? Falls es ‹Geld› ist, kannst du wirklich ohne leben?

Wirklich ist, was wirkt. Was würde geschehen, wenn du ab heute mit dem «Ich brauche kein Geld»-Gedanken leben würdest? Möglicherweise würdest du Tag für Tag eingeladen werden, bräuchtest dich um nichts mehr zu kümmern und würdest bis an dein Lebensende glücklich sein. Ohne Einladungen könntest du um Geld bitten. Ohne Einnahmen würde möglicherweise dein Vermieter nach einigen Wochen vor deiner Tür stehen und nach der Miete fragen. Möglicherweise würden irgendwann Leute in deine Wohnung treten und dich mitnehmen. Möglicherweise würdest du vorher aufbrechen, draußen schlafen, den Boden umgraben und Karotten züchten. Möglicherweise wird jemand kommen und dir sagen, das das sein Grund und Boden ist. Möglicherweise würdest du weiterziehen und im Winter draußen frieren. Möglicherweise würdest du einfach arbeiten gehen, Geld verdienen und so niemals den «Ich brauche Geld»-Gedanken denken. Dafür aber möglicherweise andere…

Geld sind Zahlen in Bankcomputern, bedrucke Scheine und geprägte Münzen. Wozu braucht freies und leichtes Leben Zahlen in Bankcomputern, farbige Papierstücke und kleine runde Metallräder?

Hinter manchem ‹Brauchen› steckt ein tieferes Bedürfnis.

Hinter Geld steht das zum Leben auf Erden notwendige Geben und Nehmen. Es ist in diesen im Winter kalten Regionen kaum möglich, alles Lebensnotwendige aus sich selbst heraus zu erschaffen und zugleich eine Familie zu versorgen.

Hinter vielem steht die Verbundenheit. Für nahezu jede Entwicklung braucht es Kontakt, Reflexion, Austausch, gemeinsame Erfahrungen und Anregungen.

Entwicklung ist eine Seelenbewegung, hinter der das Selbst steht, für den Verstand und das aus dem Denken stammende Wollen unveränderlich weise.

Schlaf ist lebensnotwendig. Kein Mensch auf Erden kommt ohne aus. In diesem geschieht der Kontakt mit der Geistigen Welt, ohne den der Mensch auf Erden schnell verkümmert. Um Schlaf möglich zu machen braucht es einen geschützten Raum, Luft und Wärme im Winter. In dieser Welt kosten Raum und Wärme Geld.

Hinter Abstand, einem klaren Kopf, Klarheit, Konzentration, Nerverstärke, Ordnung, Raum, Stille, Übung und der Zeit für mich steht Identität. Ohne diese ist es möglich, sich in all den auf einen selbst gerichteten Willen und den Eindrücken und Einflüssen zu verlieren.

Hinter sehr vielem steht der Betrieb und die Entladung des eigenen Energiesystems. Jede Anspannung und Anstauung schwächt den Fluss der eigenen Engergie.

Hinter Anerkennung, einem Spaziergang, einem Vorschuss, dem Halt bei jemandem oder in mir selbst, Lob, neuen Aufträgen, Unterstützung, Wertschätzung, Wärme, Zuwendung und Zärtlichkeit steht die zufließende Energie, ohne die kein Wesen leben kann. Wer nur ungenügend selbstverbunden lebt, benötigt Energie von Mitmenschen oder aus der Natur.

Wir scheinen doch vieles zu brauchen! Der Verstand allein wäre maßlos überfordert, wenn er allem Weltlichem, Körperlichem, Seelischem, Geistigem und Energetischem zugleich gerecht werden müsste. Lies die Liste der hundert «ich brauche» erneut. Ist alles zugleich erfüllbar?

Wärme und Abkühlung ist nicht zugleich möglich. Ebensowenig Nähe und Abstand, Urlaub und neue Aufträge, Marmelade zum Frühstück und gesunde Nahrung, Zeit für mich und einen Austausch mit dir, Licht und Schlaf, Unterhaltung und Konzentration, …

Woher nimmst du, ob das in deinem Denken aufgetauchte Brauchen hilfreich ist?

zurück B, Tuschebrauchen Trennstrich senkrecht E, Tusche Brauchen im Fühlen Trennstrich senkrecht B, Tusche im Körper

veröffentlicht am 16.5.2017, letzte Änderung am 16.5.2017 um 16:00 Uhr

jahnna – Buch der Menschen, schräg, Foto

jahnna – Buch der Menschen

Geschichten zum äußeren, körperlichen und inneren Erleben

Christoph Steinbach und Jaipur
412 Seiten, gebunden, mit 22 Zeichnungen des Verfassers
22,98 € versandkostenfrei in DE, +2,99 € für AT und CH

jahnna Pfeil G, Tusche zum Buch

jahnna Sternchen A, Tuschejahnnajahnna Strichmännchen AC, TuscheOnline-Buch der Menschen

jahnna Weiter G, Tusche jahnna Fragezeichen P, Tusche jahnna Stufen A, Tusche jahnna Info, Tusche

jahnna Sternchen X, Tuscheerleben  jahnna Sternchen B, Tuscheerkennen  jahnna Sternchen E, Tuscheerinnern  jahnna Sternchen P, Tuscheerwachen  jahnna Sternchen H, Tuscheerschaffen  jahnna Sternchen C, Tuscheerhaben  jahnna Sternchen J, Tuscheerlöst  jahnna Sternchen O, TuscheBlog  jahnna Sternchen G, TuscheGespräch  jahnna Sternchen I, Tuscheüber